Erste Hilfe im Sommer: Wenn Hitzeschlag und co. zum Verhängnis werden


Der Sommer ist in
vollem Gange. Doch leider steigen nicht nur die Temperaturen, sondern auch die hitzebedingten Notfälle. Ob Kreislaufzusammenbruch, Hitzeschlag, Sonnenstich oder psychische Einschränkungen wie mangelnde Konzentration - Hitze begünstigt viele Gesundheitsgefahren.
 

 

Studien zeigen: An warmen Tagen machen Unfälle aufgrund von Konzentrationsverlust 63 Prozent aller Unfälle aus - an kälteren Tagen sind es  nur 47 Prozent. Doch auch insgesamt nimmt die Anzahl der Unfälle an solchen Tagen zu, was mit einem aggressiverem Fahrverhalten zu tun hat.

 

Neben Konzentrationsverlust kann die Sommerhitze aber auch zu körperlichen Einschränkungen führen. Diese hitzebedingten Erkrankungen entstehen zumeist durch eine erschwerte Wärmeregulierung des Körpers. Wenn sich bei hohen Temperaturen die Außentemperatur und Körpertemperatur angleichen, kann der Körper nur schwer Wärme abgeben. Begünstigt wird dies durch zu lange Zeit in der Sonne und zu wenig Flüssigkeit. Auch wenn Hitzeschlag und Sonnenstich oft als synonyme Begriffe verwendet werden, so ist ein Hitzeschlag doch wesentlich gefährlicher, da sich die Körpertemperatur hier auf über 40 Grad erhöhen kann. Ausgelöst wird er bei schwerer körperlicher Arbeit in einer sonnigen und warmen Umgebung.

 

Durch dieses erhöhte Risiko für Krankheiten, ist es gerade in der Sommerzeit besonders wichtig, Erste Hilfe zu leisten, um in Situationen wie einem Hitzeschlag oder Sonnenstich den betroffenen Personen schnell helfen zu können. Vor allem bei Senioren oder Kindern können solche Situation anderenfalls lebensgefährlich werden. Um dem Betroffenen zu helfen, sollte dieser zunächst unbedingt an einen schattigen Ort gebracht werden. Dort sollte dieser möglichst flach abgelegt werden. Darüber hinaus sollte die Kleidung etwas gelockert und zu warme Kleidungsstücke ausgezogen werden, damit sich die Körpertemperatur wieder abkühlen kann. Wenn die Person ansprechbar ist, sollte ihr unbedingt Flüssigkeit zugeführt werden.

 

So simpel und intuitiv diese Maßnahmen doch klingen, in einer akuten Situation können sie Leben retten und Folgeschäden vermeiden. Aus diesem Grund ist unabdingbar, bei entsprechenden Symptomen Erste Hilfe zu leisten. So bündelt die App „Meine Stadt rettet“ freiwillige Ersthelfer in einem digitalen Netzwerk, die dann bei gefährlichen Situationen wie Hitzeschlag und co. wichtige Unterstützung leisten können.