Meine Stadt rettet gewinnt Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg als Schirmherren

Die Initiative „Meine Stadt rettet“ darf sich über neue Unterstützung für eine bessere Notfallversorgung freuen. Der schleswig-holsteinische Minister für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren Dr. Heiner Garg zählt nun zu den renommierten Schirmherren der App. Mit seinem langjährigen Know-How im Gesundheitsbereich gibt er der Initiative wichtige Impulse und hilft uns dabei, die nachhaltige Notfallversorgung in Schleswig-Holstein weiter zu verbessern.

 

Mit dem Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg hat die Ersthelfer-App „Meine Stadt rettet“ nun eine wichtige Größe aus der schleswig-holsteinischen Politik und zugleich einen Experten auf dem Gebiet der Gesundheitspolitik als Unterstützer gewonnen. Sein Fachwissen erwarb er sich unter anderem durch ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, bevor er mit 34 Jahren jüngster Abgeordneter im schleswig-holsteinischen Landtag wurde. Seinen politischen Höhepunkt erreichte Dr. Garg im Juni dieses Jahres, als er zum zweiten stellvertretenden Ministerpräsidenten sowie zum Minister für Soziales, Gesundheit, Jungend, Familie und Senioren gewählt wurde.  

 

Bereits seit Beginn seiner politischen Karriere macht sich Dr. Heiner Garg als einer der wenigen stark für den Spagat zwischen einer erfolgreichen Wirtschaftspolitik und wichtigen Sozialfragen. Schon in seiner Doktorarbeit zum Thema „Pflegebedürftigkeit als Gegenstand ökonomischer Sicherungspolitik“ wurde sein Interesse an der Vernetzung dieser beiden Themen deutlich. Bis heute zieht sich die Verknüpfung beider Gebiete durch sein politisches Wirken. Als Experte für Ökonomie und Gesundheit ist Dr. Garg damit ein passender Schirmherr für „Meine Stadt rettet“. Die Initiative hat es sich zum Ziel gemacht, den Prozess der Notfallversorgung zu verbessern, indem in einer App freiwillige Ersthelfer digital vernetzt werden.

 

Zusammen mit dem neu gewonnenen Schirmherrn Dr. Garg ist es nun das Ziel von „Meine Stadt rettet“, deutschlandweit in den Leitstellen integriert zu werden, um den Notfallprozess flächendeckend verbessern zu können.