Meine Stadt rettet unterstützt Saving Life

Menschlichkeit und Gesundheit gehen uns alle etwas an - und das jenseits aller Grenzen! Ganz in diesem Sinne werden zukünftig auch deutsche und dänische Retter für eine schnellere Erste Hilfe zusammenarbeiten. Am Dienstag, den 7. November 2017, wurde hierzu nun das Projekt "SAVING LIFE" offiziell in Kiel vorgestellt. Zusammen mit dem ASB Schleswig-Holstein und der dänischen Partnerorganisation Dansk Folkehjaelp (DKFH) ist es das verlautete Ziel, gemeinsam mehr freiwillige Ersthelfer zu aktivieren. Meine Stadt rettet ist als Partner des ASB Schleswig-Holstein ebenfalls mit an Bord und unterstützt die Idee mit seiner etablierten Ersthelfer-App.

 

Um dem Thema der oftmals zu spät erfolgenden Erstversorgung besser begegnen zu können, haben sich der ASB Schleswig-Holstein und sein dänisches Pendant Dansk Folkehjaelp (DKFH) nun offiziell im Rahmen der INTERREG-Initiative zur Förderung der internationalen Kooperation zusammengetan. Durch das Projekt "SAVING LIFE" soll in der deutsch-dänischen Region die Zahl der Menschen, die einen plötzlichen Herzstillstand oder vergleichbare medizinische Notfälle dank schneller Erste Hilfe schadfrei überstehen, deutlich erhöht werden.

 

Und genau da kommt auch Meine Stadt rettet ins Spiel: Als Partner des ASB wird Meine Stadt rettet mit seiner Retter-App zur Alarmierung von Ersthelfern in die bestehende Rettungskette eingebunden. So unterstützt sie die Einsatzkräfte im Sinne einer schnelleren Notfallversorgung. Dabei wird ein Ersthelfer entweder zum Notfallort geschickt, um selbst eine Herz-Lungen-Wiederbelebung durchzuführen, oder aber um Angehörigen dabei zu assistieren oder den nächstgelegenen Defibrillator zu nutzen. Hier kommt auch die Schnittstelle mit dem ASB-eigenen Register "Schleswig Holstein SCHOCKT" zum tragen - eine Datenbank mit den Standorten aller Defibrillatoren. Damit sie dem Projekt wertvolle Unterstützung bieten kann, wurden die App "Meine Stadt rettet" sowie ihr internationales Pendant "First Responder App" gezielt weiterentwickelt und an die länderübergreifenden Erfordernisse von "SAVING LIFE" angepasst. Auf lange Sicht sollen dann die Ersthelfer durch entsprechende Schnittstellen in beiden Ländern angeschlossen werden.

 

Darüber hinaus werden für "SAVING LIFE" zusätzlich 190 kostenlose Erste-Hilfe-Kurse angeboten, um potenzielle Ersthelfer für die App von Meine Stadt rettet zu akquirieren. Zudem wird die Online-Registrierung von Defibrillatoren weiter vorangetrieben. SAVING LIFE" wird gefördert durch INTERREG Deutschland-Dänemark aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung mit insgesamt 1,5 Mio. Euro für drei Jahre. 

 

Mehr Informationen zum Projekt "SAVING LIFE" finden Sie hier

Außerdem finden Sie zusätzliche Informationen auf den Seiten des ASB.